Schwing die Hüfte im Galopp

March 20, 2018

.... oder warum Bauchtanz für Reiterinnen sinnvoll ist!  Ein Gastbeitrag von Daya Dance.

 

 

Bauchtanz für Reiterinnen? Das klingt erstmal nicht so wirklich passend. Denn Reiterinnen sind ja meist auf dem Rücken ihres Pferdes unterwegs und möchten sich reitend verbessern.

 

Doch genau da liegt der Trugschluss. Denn wenn du nicht nur die Beziehung zu deinem Pferd, sondern ganz nebenbei auch zu dir selbst verbessern möchtest, dann ist Tanzen genau der richtige Weg.

 

Im Frühling letzten Jahres bekam ich eine Anfrage einer Physiotherapeutin für Mensch und Pferd. Sie hatte selbst schon in früheren Jahren die heilsame Wirkung von orientalischem Tanz erfahren und fragte mich, ob ich mir einen Bauchtanz Workshop für Reiterinnen vorstellen könnte. Da ich selbst aus meiner Jugend etwas Reiterfahrung gesammelt hatte, gefiel mir der Gedanke sehr gut. Ich erinnerte mich sofort an das wundervolle Gefühl auf dem Rücken eines Pferdes zu sitzen. Also entwickelte ich ein Workshop Konzept „Bauchtanz für Reiterinnen“, das sich aus meiner Methode „Experimental Oriental Dance“ ableitete. Dazu muss ich sagen, dass dies kein klassischer Bauchtanz ist, sondern vielmehr eine moderne und zeitgemäße Form des orientalischen Tanzes. Es ist eine Kombination aus Bauchtanz, Beckenbodenaktivierung, Imaginationstraining, Entspannungsübungen und Improvisation.

 

Der erste Workshop, zu dem Brigitte Görtz (http://physio-goerz.de/) sehr viele interessierte Reiterinnen mitbrachte, war ein voller Erfolg. Neben großem Spaß, konnte ich auch kritische Stimmen von den positiven Wirkungen des Tanzes überzeugen. Eine der Teilnehmerinnen war nach dem Workshop „zum ersten Mal seit Jahren schmerzfrei“. Tanz ist sicherlich keine offizielle Medizin und auch kein Allheilmittel, aber manche Effekte kann man ihm einfach nicht abstreiten.

 

Warum passen also Tanz und Reiten so gut zusammen?

 

Auch wenn man es auf den ersten Blick nicht erkennt, haben Reiten und (Bauch) Tanz so einige Gemeinsamkeiten:

 

Der Fokus auf Hüfte und Oberkörper

 

Sowohl im (Bauch) Tanz als auch beim Reiten wird die Flexibilität und das bewusste Ansteuern dieser beiden Bereiche angestrebt. Umso besser die Reiterin die Bewegungsabläufe ihres eigenen Körpers kennt und bewegen kann, umso klarer wird dies auch auf dem Rücken des Pferdes passieren. Ein Hüfttwist im orientalischen Tanz kann also genauso reitend für einen Richtungswechsel eingesetzt werden.

 

Richte dich auf!

 

Aufrichtung im Körper ist ein sehr wichtiges Thema, das du sicher auch schon kennst. Ich verwende immer ganz bewusst den Begriff „Aufrichtung“ statt „Haltung“. Denn Haltung implementiert für mich etwas Starres, das gehalten werden muss, wo es viel Kraft braucht. Aufrichtung hingegen greift für mich eher an dem an, wie unser Körper gemacht ist. Denn wir bestehen aus so vielen Milliarden Zellen, die ständig in Bewegung sind. Wir können niemals komplett stillstehen. Etwas bewegt sich in dir immer. Aufrichtung hängt für mich damit zusammen, das eigene Gleichgewicht (immer wieder) zu finden. In meinen „Bauchtanz für Reiterinnen Workshops“ erlernen die Teilnehmerinnen dies durch bestimmte Übungen, wie der Pendelübung (siehe youtube: https://www.youtube.com/watch?v=Nh3VsYfh0SU&t=247s ) oder aus der Contact Improvisation. Denn wenn du deine eigene Aufrichtung findest und verinnerlichst, kannst du diese auf beim Reiten immer wieder gemeinsam mit deinem Pferd finden.

 

In beiden Sportarten ist eines besonders wichtig: Körpergefühl!

 

Wer seinen eigenen Körper gut kennt, kommt nicht nur im Tanz, sondern auch auf dem Pferd besser zurecht. Sobald du dir unbewussten Gewichtsverlagerungen und Dysbalancen bewusstwirst, kannst du etwas verändern. Ein Hauptfokus fürs Tanzen, wie auch fürs Reiten. Denn Pferde reagieren nicht nur sehr sensibel auf Körpersignale, sondern auch auf Verspannungen des Reiters. Es geht also darum, diese aufzuspüren und möglichst in Harmonie zu bringen. Je besser also diese in deinem Körper gelöst werden, umso besser wird die Kommunikation mit deinem Pferd funktionieren und um gesünder ist der Ritt für dich und dein Pferd.

 

Es geht um klare Kommunikation

 

Unsicherheiten in Bezug auf den eigenen Körper können die Kommunikation stören. Dies gilt für den Alltag, aber auch für den Tanz und das Reiten. Je bewusster du dir deinem Körper wirst, umso einfacher und klarer wird Kommunikation funktionieren.

 

Das kannst du ganz einfach im Alltag mal testen: Du bist in der Ubahn oder auf einem Konzert, auf jeden Fall in einer Menschenmasse und versuchst dir deinen Weg zu bahnen. Versuche das mal mit gesenktem Blick und eingefallenen Schultern. Du wirst wahrscheinlich nicht weit kommen. Probiere das Ganze nun nochmal mit starken Schultern, Aufrichtung und deinem Blick in der Richtung, wo du hinmöchtest. Was meinst du, wird besser klappen?

 

Gerade im Tanz ist das Bewusstwerden der eigenen Körpersignale, der eigenen Ausstrahlung und Gefühle essentiell. In meinen Workshops probieren wir Gefühle in Bewegung an. Wie sieht zum Beispiel Stärke aus?

Wir arbeiten zu zweit und in der Gruppe. Da sind klare (Körper) Signale genauso wichtig wie Vertrauen. Ich lege dabei auch immer Wert darauf, dass diese Übungen ohne Worte durchgeführt werden. Denn mit deinem Pferd kannst du auch nicht über Worte kommunizieren. Was zählt, ist deine Haltung, deine Ausstrahlung, deine Positionierung im Raum, Distanz und Nähe zwischen dir und deinem Partner – Tier oder Mensch.

 

Spaß und ein freier Kopf

 

Was uns allen nicht gut tut, ist, die Dinge zu überdenken! Tanzen und vor allem der experimentelle orientalische Tanz macht den Kopf frei und lässt dich ganz spielerisch bewegen. Es geht nicht um Perfektion, sondern darum, dass jeder Körper wichtig ist, dass du ihn genießt und dass du dich wohler in deiner Haut fühlst – mit oder ohne Pferd!

 

Ich möchte gerne von deinen Erfahrungen wissen! Bist du Reiterin und hast schonmal getanzt? Ist für dich Tanz ein Mittel, das in Frage kommen würde, um deine Kommunikation mit deinem Pferd zu verbessern? Oder denkst du das funktioniert nicht? Schreibe mir gerne einen Kommentar!

 

Wenn du „Bauchtanz für Reiterinnen“ selbst mal ausprobieren möchtest, dann schreibe mich gerne an! Wir können auch in deiner Stadt einen Workshop zusammen organisieren oder du kommst zu einer Coaching Session bei mir vorbei!

 

Alles Liebe,

Daya

 

Homepage mit aktuellen Events: dayadance.de

Blog: dayadance.de/blog

Facebook: https://www.facebook.com/Daya.Dance

Instagram: @daya_dance #dayadance

Youtube: https://www.youtube.com/user/DayaTanz/videos

 

DAYA

unterstützt Frauen in ihrer tänzerischen und persönlichen Entwicklung. Ihr Spezialgebiet ist dabei mehr Körpergefühl, Weiblichkeit und Selbstliebe durch eine Kombination aus Bewegung, Tanz, Körperarbeit, Entspannung, Improvisation und Imagination zu erwecken.

Daya ist Tanzkünstlerin, Tanz- und Theaterpädagogin M.A. und hat eine tanztherapeutische Fortbildung absolviert. Seit 2010 unterrichtet sie ihre Methode "Experimental Oriental Dance". Seit 2017 ist sie Ausbilderin der Methode „Essence of Bellydance“.

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Empfohlene Einträge

Fit for Fury - Fitness für Pferdefreunde

July 27, 2017

1/1
Please reload

Aktuelle Einträge

January 19, 2018

January 18, 2018

January 16, 2018

January 15, 2018

Please reload

Archiv
Please reload

Schlagwörter