Tag 9 Hips don´t lie

Hüften lügen nicht sagt Shakira - vor allem lügen sie nicht in Bezug auf das, was wir den ganzen Tag so treiben: uns eher wenig und/oder einseitig bewegen. Für Gleichgewicht, Stabilität und Losgelassenheit im Sattel lohnt es sich,

den Beckenraum aus seinem Dornröschenschlaf zu erwecken. Probier es aus, es macht ein tolles Körpergefühl!

In der Region Hüfte und Becken finden wir eine Vielfalt an Muskeln. Wenn es Dich interessiert, ich habe unten für Dich ein Anatomie-Video angehängt. Wir starten heute mit dem Klassiker unter den Hüftmuskeln: Der Musculus psoas.

Es gibt den großen und den kleinen Psoas, letzterer ist aber nicht bei allen Menschen vorhanden. Nur Gott weiß, wieso. Er ist der stärkste Hüftbeuger des Körpers und bewegt auch die Lendenwirbelsäule. Er verläuft zwischen Wirbelsäule und Oberschenkel und ist durch die moderne Lebensweise gerne verkürzt. Im besten Falle schränkt das nur die Beweglichkeit ein. Läuft es schlechter, entwickeln sich z.B. Schmerzen im unteren Rücken oder ein Beckenschiefstand mit entsprechenden Auswirkungen.

Übrigens der einzige Muskel, von dem ich weiß, dass ihm ein ganzes Buch gewidmet wurde, "The Psoas Book" von Liz Koch. Verschiedene Traditionen beschreiben ihn auch als "Seelen-Muskel", der unsere Gefühle, besonders unsere Ängste beeinflusst. Und dass wir über die Arbeit am M. psoas Körper und Seele entlasten können.

So viele gute Gründe loszulegen! Let´s go!

Weil Ihr jetzt schon nen Tennisball habt, gibt´s in Step 1 eine kleine Lockerung mit unserem Tausendsassa. Das Video ist auf Englisch. Ich denke es zeigt gut, wo man den Ball platziert. Ihr fühlt, wenn Ihr richtig seid (habt Ihr keinen, gleich weiter zu Step 2). Ich hab die Übung am Anfang immer mit gestrecktem Bein ausgeführt, nach ner gewissen Zeit habe ich das Bein dann angewinkelt, um mehr Power rein zu bringen. Bitte keine Heldentaten! Ihr seht sein Gesicht ;)

Weiter geht´s mit Yoga With Adriene . Auch dieses Video in englischer Sprache. Bitte gebt mir Rückmeldung, wenn das doof ist. Unten habe ich Euch ein paar Vokabeln aufgeschrieben, die vielleicht nicht so geläufig sind. Ich finde die Übungssequenz einfach gut und wollte sie Euch nicht vorenthalten.

thigh Oberschenkel inner thigh Schenkelinnenseite wrist Handgelenk

palm Handinnenseite engage (hier) aktivieren belly Bauch

to inhale einatmen to exhale ausatmen seat bone Sitzbein core Körpermitte

table top position Vierfüßlerstand chest Brust chin Kinn

hamstring hinterer Oberschenkel

Für Wissbegierige:

Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter
Follow yourself!
  • Black Instagram Icon

2019 © Dr. Regina Korth Alle Rechte vorbehalten Impressum & Datenschutz