Tag 6 Die Last auf den Schultern

Beim Thema Stress in Schultern und Nacken kann jeder Bewohner der westlichen Welt mitreden. Ob durch langes Sitzen, einseitige Belastung, schwere Schultaschen, emotionale Anspannung - Verspannungen im Schulter-Nacken-Bereich sind eine unserer top Kulturseuchen.

Auch ich habe damit intensive Bekanntschaft gemacht. Als ich regelmäßig mit entsprechenden Übungen begonnen habe, ist mir die sprichwörtliche Last von den Schultern gefallen.

Für Reiter hat Stress in dieser Körperregion klare Auswirkungen auf die Haltung und reiterliche Einwirkung. Nicht nur auf die Zügelführung. Die ganze Wirbelsäule wird beeinträchtigt und es fällt schwerer, wirklich aufrecht zu sitzen, den Brustkorb und Kopf stolz zu tragen und mitzuschwingen. Diese gehemmte Bewegung wird dann ans Pferd weitergeleitet. Oft sind wir auch auf einer Seite mehr verspannt. Das führt wiederum zu einer gewissen Schiefe.

Unsere Kopfhaltung ist im Alltag oft gesenkt, z.B. wenn wir auf´s Handy schauen. Wir sind geneigt, das beim Reiten genauso zu machen. Denn unser Körper passt sich seinem Gebrauch an. Hier wollen wir jedoch vorausschauen und uns nicht optisch am Pferd festklammern. Das ist eine visuelle Stütze und verhindert, dass wir uns in das Pferd einfühlen. Wir suchen dann die Balance nicht über das Gleichgewicht des Körpers, sondern über die Optik.

Anatomie funfact: Augen - und Nackenmuskulatur stehen miteinander in Kontakt. Starren wir den ganzen Tag sturr auf einen Bildschirm, verspannt der Nacken. Umgekehrt kann ein verspannter Nacken auch zu Augenproblemen führen.

Neben Körperübungen ist es deshalb einfach super wichtig, auch den Augen mal eine Pause vom Starren und Scrollen zu gönnen. Müsst Ihr lange am Bildschirm sitzen, dann bewegt immer mal wieder den Kopf und blinzelt mit den Augen. Die Tränenflüssigkeit nährt das Auge. Bei dauerhaft offenem Auge kommt es zum sogenannten "Trockenen Auge". Das brennt und juckt und nervt total.

Über gesundheitliche Auswirkungen von langem Sitzen habe ich am 21. August einen Blogartikel geschrieben, den ich Dir in diesem Zusammenhang ans Herz legen möchte. Am 24. Oktober ging´s um das Thema Smartphones, auch hier wird der Nacken stark beansprucht.

Kennt Ihr die Sage von Atlas, der die ganze Welt auf seinen Schultern trägt? Das muss von uns glücklicherweise niemand. Die folgende Übungsreihe hilft dabei, loszulassen.

Euer heutiger Coach ist Mady Morrison. Mady macht alle Übungen im Sitzen, Ihr könnt Euch für einiges auch Hinstellen, wenn es angenehmer ist. Achtet bewusst auf Eure Atmung und versucht, die Schultern nicht zu verkrampfen. Probiert vorab mal den Arm nach oben zu heben, ohne zuerst die Schulter ans Ohr zu klemmen.

Wenn Ihr sitzt, verteilt das Gewicht gleichmäßig auf beide Sitzbeinhöcker. Geht niemals ruckartig in eine Seitenrotation, sondern aktiviert erst Eure Körpermitte, hebt das Brustbein und dreht Euch dann. Übt alle Übungen mit Bedacht und Sinn für Details aus. Dann sind sie wirksam. Schließt zwischendurch auch mal die Augen.

Ein schönes, entspanntes Wochenende! Ah, und bevor ich es wieder vergesse - für nächste Woche brauchen wir einen Tennisball!!

Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter
Follow yourself!
  • Black Instagram Icon

2019 © Dr. Regina Korth Alle Rechte vorbehalten Impressum & Datenschutz