Tag 2 Katzenbuckel - Pferderücken

January 1, 2018

 

Eine bewegliche, freie Wirbelsäule ist eine wahre Wohltat für Reiter und Pferd! 

 

Die vielen aus dem Yoga bekannte Übung wirkt entspannend, lockernd und gleichsam stärkend für den Nacken und die gesamte Wirbelsäule. Achte auf eine gleichmäßige ruhige Ausführung und Deine Atmung. 

 

Die Wirbelsäule ist das Stützgerüst unseres Körpers. Sie setzt sich zusammen aus einzelnen Wirbelkörpern (teilweise sind diese verschmolzen). Einzelne bewegliche Einheiten! Zwischen den Wirbelkörpern finden wir die Bandscheiben. Diese haben eine wichtige Stoßdämpfer-Funktion. Sie puffern Einflüsse auf die Wirbelsäule und somit den ganzen Körper ab. Denken wir dabei kurz z.B. ans Aussitzen im Trab oder das vielleicht harte Aufkommen nach einem hohen Sprung.

 

 

 

Geschützt im Inneren der knöchernen Wirbelsäule verläuft das Rückenmark. Gehirn und Rückenmark nennt man auch Zentrales Nervensystem (ZNS). Aus dem ZNS fließen Nerven in die sogenannte Peripherie, in den restlichen Körper, etwa zu Armen und Beinen. Als ich mir diese Zusammenhänge das erste Mal vor Augen geführt habe, dachte ich, Rückenübungen müssen für Menschen wie Zähneputzen werden! Eine wichtige tägliche Gesundheitsvorsorge. 

 

Harmonisches Reiten ist eins sein mit dem Pferd. In einer Bewegung sein. Zusammen sein. Wir sorgen uns viel um den schwingenden Rücken des Pferdes. Unsere Wirbelsäule muss frei sein, um ganz in der Bewegung sein zu können. Die große Herausforderung des Reitens ist, dass zwei "Biomechaniken" auf einander einwirken. Und dass man sich nicht gegenseitig blockiert. 

 

Es folgt die Beschreibung der Übung. Eine Anregung noch: wird die Wirbelsäule wieder freier (meist ist sie das bei uns nicht, z.B. durch langes Sitzen) beginnen wir wieder anders zu fühlen und wahrzunehmen. Wenn Du soweit bist, fühle beim Reiten in Dich hinein und versuche, die Bewegung der Wirbelsäule des Pferdes unter Dir wahrzunehmen. Wo ist die Bewegung z.B. mehr seitlich, wann wölbt sich die Wirbelsäule auf oder drückt durch. Dann kommen wir an den Punkt, wo wir durch Verbesserung der Eigenwahrnehmung feiner Reiten. 

 

Ausgangsposition ist der sogenannte Vierfüßlerstand. Arme und Beine schulter- bzw. hüftbreit auseinander. Lass Dich bei dieser Übung von Deinem Atem leiten. Formst Du den Katzenbuckel, atmest Du tief aus, Du ziehst - Bauchmuskeln aktiv - mit dem Bauchnabel Richtung Lendenwirbelsäule und spannst die Pomuskeln an. Geh genussvoll in die Dehnung nach oben, wölbe Dich Wirbel für Wirbel wie zu einer Kuppel auf. Mit der Einatmung geht Du in die Gegenbewegung, den Pferderücken. Die nette Dame im Video macht´s vor ;) 

 

 

 

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Empfohlene Einträge

Fit for Fury - Fitness für Pferdefreunde

July 27, 2017

1/1
Please reload

Aktuelle Einträge

January 19, 2018

January 18, 2018

January 16, 2018

January 15, 2018

Please reload

Archiv
Please reload

Schlagwörter