Happy feet!


Ihr steckt wahrscheinlich total drin, in der Diskussion um Hufbeschlag, Barhuf, Hufschuhe, Fehlstellungen & Co. Und habt Ihr schon genauso viel Zeit für Eure eigenen Füße aufgebracht? Wenn nein, dann wird´s höchste Eisenbahn. Wie beim Pferd die Hufe bilden unsere Füße das Fundament für die Statik unseres Körpers. Viele orthopädische Probleme beginnen ganz unten.

Das moderne Schuhwerk ist in der Regel wenig förderlich, wenn es um die Gesunderhaltung der Füße geht. Ein vor allem bei Frauen bekanntes Problem ist der Hallux valgus, auch Hammerzeh genannt. Er entsteht u.a. durch das Tragen zu enger, spitzer Schuhe. Der Hammerzeh ist in der Regel schmerzhaft und nie schön.

Das Tragen von High Heels ist so ein weiteres Ding. Der Absatz verschiebt unseren Schwerpunkt nach vorne Richtung Fußspitze und verändert damit komplett die Architektur des Körpers. Wir geben damit unsere natürliche Balance auf. Diese bewusst erzeugte Fehlstellung beeinflusst den Körper hinweg durch alle Gelenke, Fußgelenk, Kniee, besonders auch das Becken und zieht oft Verspannungen bis in die Schulter- und Nackenregion (Kopfschmerzen!) mit sich.

Macht mal einen kleinen „Rundgang“ durch Euren Schuhschrank. Ihr werdet kaum Schuhe finden, in die nicht irgendeine Form von Absatz oder Keil eingebaut ist. Selbst in Turnschuhen!

Was tun wenn´s brennt?

Tipp 1: Toega! Dahinter verbergen sich die Worte „toe“, englisch für Zeh und Yoga – Training für Füße und Zehen. Gute Anregungen findet Ihr z.B. hier http://www.vivobarefoot.de/toega/. Ihr werdet merken, wie Eure Füße freier und beweglicher werden - das ist so ein angenehmes Gefühl! Das Training lohnt sich. Fußgymnastik stärkt das Fußgewölbe. Ich kann seitdem ganz auf orthopädische Einlagen in meinen Schuhen verzichten.

Tipp 2 : Barfußlaufen! So oft wie möglich. Und auf unterschiedlichen Untergründen. Bewegung auf verschiedenen Böden ist übrigens auch für Eure Pferde wichtig. Es stimuliert den gesamten Organismus. Fangt vorsichtig an. Das Muskel- und Bindegewebe hat sich der Achsenverschiebung angepasst. Vermeidet Überlastungen. Bereitet Euch vor und nutzt eine Faszienrolle (bzw. Ball) um besonders Eure Körperrückseite zu lockern. Auf dem Wadenmuskel sitzt meist sehr viel Spannung.

Wem das Laufen ganz ohne Schuh zu hardcore ist, der kann sich vielleicht mit Barfuß-Schuhen anfreunden. Da hat sich designmäßig eine Menge getan und die Schuhe sehen nicht mehr so übel aus wie früher. Vivobarefoot z.B. http://www.vivobarefoot.de/ hat viele Modelle, mit denen man sich auch im Hellen sehen lassen kann. Und https://www.barfusslaufen.com/ ist ein Online-Schuhladen nur für Barfuß-Modelle.

Habt Ihr schon einen Hallux valgus kann das Tragen von Flip Flops die Korrektur der Zehe unterstützen. Der Mittelsteg wirkt dabei wie ein Zehenspreizer aus dem Sanitätsgeschäft. Das Training können die Schlappen jedoch nicht ersetzen.

Probiert einfach mal rum und macht das, womit Ihr Euch wohl fühlt. Ganz viele Ideen dafür gibt The Foot Collective auf Instagram. Ihr werdet es nicht bereuen!

Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter
Follow yourself!
  • Black Instagram Icon

2019 © Dr. Regina Korth Alle Rechte vorbehalten Impressum & Datenschutz